Warmer Apfelsaft mit Zimt

Für alle Gärtner und Mundräuber,

die Apfelbäume haben uns dieses Jahr reich beschenkt mit einer riesigen Fülle an verschiedensten Apfelsorten. Auch ich habe mich wieder über grüne Äpfel aus dem elterlichen Garten gefreut. Aber auch bei Spaziergängen oder Laufrunden findet ihr sicher viele Apfelbäume am Wegesrand, an denen ihr euch bedienen könnt.

Da ihr wisst, dass die einfachsten Rezepte die besten sind, kommt ihr ein ganz einfaches Getränk, das euch in der Herbstzeit aufwärmen wird.

Was du brauchst:

  • 8-10 Äpfel
  • 1-2 TL Zimt

Zuerst brauchen wir mal wieder den Entsafter. Der ein oder andere bringt seine reichhaltige Ernte auch zu Mosten – das ist natürlich noch besser, weil länger haltbar.

Also erstmal alle Äpfel durch den Entsafter jagen und den leckeren frischen Saft auffangen.

Den frischen Apfelsaft in einem Topf auf dem Herd erwärmen – Achtung: nicht aufkochen! Dann gehen die vielen Vitamine und Enzyme kaputt.

Während des Erwärmens Zimt in den Apfelsaft geben. Wenn der Saft ausreichend warm ist, dann am besten in die Lieblingstasse füllen und aufs Sofa kuscheln und genießen.

Wenn du lieber weniger Apfelsaft nutzen möchtest, kannst du auch eine halbe Tasse Apfelsaft mit Zimt versetzen und anschließend mit heißem Wasser aufgießen.

warmer Apfelsaft mit Zimt

Simone

Eigentlich backe ich am liebsten! Irgendwie glaube ich, dass es sowas wie ein Backtalent in meiner Familie gibt. Beim Kochen hingegen bin ich eher einfach gestrickt - es gibt 2 Regeln für ein leckeres Gericht: 1) es muss einfach sein und 2) es soll möglichst bunt sein. Damit ist man schon auf einem guten Weg in Richtung gesunde Ernährung! Mit Nahrungsmitteln und einzelnen Zutaten beschäftige ich mich erst seit einem Jahr und finde es super spannend zu lernen, was Essen mit dem Körper machen kann... einiges davon möchte ich mit euch teilen, darum koche ich für euch in diesem Blog :) Eure Simone

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Laura sagt:

    Hallo!

    Apfelsaft mit Zimt ist sicher lecker! Ich kenne das noch nicht! Aber ich muss es einfach probieren!

    LG,

    Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.